Wir feiern wieder Gottesdienst

Liebe Besucherinnen und Besucher, Freundinnen und Freunde von St. Albertus Magnus,

es war wie eine Vollbremsung in voller Fahrt, was vor 8 Wochen passierte: von hier auf jetzt wurden wir mit massiven Einschränkungen unseres beruflichen und auch privaten Lebens konfrontiert. Wir mussten auf Abstand zueinander gehen, um andere und uns selbst zu schützen vor einem Virus, gegen das es bis heute keine wirksamen Medikamente oder Schutzimpfungen gibt. Dessen Gefährlichkeit ist zwar bekannt, über dessen Wirkungsweise aber hat die Forschung bis heute noch viel zu wenig Kenntnis.

„Abstand ist die neue Nächstenliebe“ titelte eine Zeitung zu Recht. Wer infiziert ist kann andere anstecken und ohne es zu wissen kann jede und jeder von uns das Virus verbreiten.

Abstand halten, Kontakt vermeiden. Besonders schmerzlich haben das diejenigen unter uns erfahren, die einen lieben Menschen nicht im Pflegeheim oder im Krankenhaus besuchen durften, auch nicht in der Situation des nahenden Todes.

Abstand halten, Kontakt vermeiden – davon ist auch unser aktives Gemeindeleben massiv betroffen. Gespenstisch still ist es in unseren Räumen geworden. Unsere Kirche ist zwar geöffnet – auch alle Glocken können wieder läuten! – Gottesdienste in gewohnter Weise zu feiern, gemeinsam zu singen, sich vom Glauben der Anderen vor mir und neben mir mittragen zu lassen – das war wegen der damit verbundenen Infektionsgefahr leider nicht möglich. Selbst Ostern mit seinem feierlichen und jubelnden Halleluja in einer vollen Kirche musste entfallen. Eine schmerzliche Entscheidung für uns alle.

Wir wissen, dass unsere Disziplin, mit der wir die vielen Einschränkungen mit getragen haben, sich ausgezahlt hat. Das Virus ist zurückgedrängt, aber verschwunden ist es nicht. Und es ist nach wie vor gefährlich. Vorsichtig müssen wir deshalb versuchen, ein Leben mit diesem Virus zu finden. Deshalb gibt es nun behutsame Lockerungen. Dazu gehört, dass wir wieder Gottesdienste feiern werden. Wie aber und auf welche Weise können wir sie feiern, dass wir das Ansteckungsrisiko minimieren und uns gegenseitig schützen, damit unser Gottesdienst nicht zu einem Ort wird, wo wir uns infizieren und das Virus ungewollt verbreitet wird?

Das Bistum Hildesheim hat dazu in Absprache mit unserer Landesregierung detaillierte Regelungen erlassen, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen. Wir sind sehr gespannt, wie es Ihnen und auch uns damit gehen wird. Abstand halten – Kontakt vermeiden, das ist auch hier die Überschrift über allem und damit das genaue Gegenteil von dem, was wir mit Gottesdienst verbinden: Miteinander Gemeinschaft im Glauben erleben. Wir stellen Ihnen diese Regeln deshalb auch mit gemischten Gefühlen vor. Eine Rückkehr zur „Normalität“ ist das nicht. Die wird es voraussichtlich erst dann geben können, wenn ein Impfstoff uns vor dem Virus schützt. So ist unser Gottesdienst auch ein Experiment und wir bitten Sie herzlich, sich nicht sofort abschrecken zu lassen.

Im Einzelnen gilt folgendes:

  1. Unser Kirchenraum umfasst – ohne Altarraum – ca. 500 qm. Für jeden Gottesdienstbesucher sind 10 qm Raum zur Verfügung zu stellen. Damit können maximal nur 50 Personen am Gottesdienst teilnehmen.
  2. Die Abstandsregel – 1,50 m – muss immer gewährleistet sein. Deshalb gibt es markierte Plätze und Wege. Familien und Personen, die zusammen leben können nebeneinander sitzen.
  3. Wenn Sie am Gottesdienst teilnehmen wollen, melden Sie sich bitte telefonisch im Pfarrbüro an. Tel. 0531 / 238850 - Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 11.30 Uhr. Bitte haben Sie Verständnis, dass nur diejenigen am Gottesdienst teilnehmen können, die sich angemeldet haben.
  4. Mit der Anmeldung bitten wir Sie um Ihr Einverständnis, dass wir Ihre Kontaktdaten auf der Teilnehmerliste festhalten, um im Bedarfsfall eine Nachvollziehbarkeit der Kontakte für die Gesundheitsbehörden zu gewährleisten. Nach 21 Tagen wandert die Liste in den Reisswolf.
  5. Kommen Sie bitte 10-15 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes. Bitte beachten Sie die Abstandsregel von 1,50 m. Ein Ordnungsdienst zeigt Ihnen Ihren markierten Platz.
  6. Bitte bringen Sie Ihren Mund-Nasen-Schutz mit und setzen sie ihn vor dem Betreten der Kirche auf.
  7. Gemeinsames Singen ist nicht möglich, da beim Singen sowohl die Verteilung möglicher Erreger als auch deren Aufnahme um ein Vielfaches erhöht ist. Für das gemeinsame Gebet bringen Sie bitte Ihr Gotteslob mit oder benutzen Sie die ausliegenden Gebetsblätter.
  8. Wenn Sie Erkältungssymptome haben, unter Quarantäne stehen, mit Corona infiziert oder erkrankt sind bitten wir Sie, von einer Teilnahme abzusehen.
  9. Wenn Sie zu einer Risikogruppe gehören überlegen Sie für sich in eigener Verantwortung gut, ob Sie teilnehmen wollen. Jede Teilnahme geschieht auf eigene Verantwortung.
  10. Nach dem Gottesdienst ist die Kirche gründlich zu lüften.
  11. Der Kirchenvorplatz ist nach den Gottesdiensten oft ein Forum für viele Gespräche. Bitte – denken Sie an den Mindestabstand von 1,50 m und bilden Sie keine Gruppen.

(Das komplette Konzept des Bistums finden Sie ► hier)

Wir sind gespannt, wie es Ihnen und uns mit dieser Weise Gottesdienst zu feiern ergehen wird. Für jede Rückmeldung sind wir dankbar.
Bischof Heiner empfiehlt in einem Brief vom 8. Mai „zunächst mit Wortgottesdiensten zu beginnen. In diesen Zeiten sind kleine und kurze Gottesdienste in jedem Fall angebrachter, als lange Zusammenkünfte, bei denen sich viele treffen. Langsam und mit Bedacht kann dann, je nach Ermessen, auch wieder Eucharistie gefeiert werden. Wir werden neue Erfahrungen mit neuen und mit schon bekannten Formen des gemeinsamen Betens machen.“ (Den kompletten Brief finden Sie ► hier)

Es gibt keinen Druck, jetzt sofort alles auf einmal zu machen. Deshalb werden auch wir mit Wortgottesdiensten (ohne Kommunionspendung!) beginnen.

Wir beginnen an Pfingsten:
Vorabend Samstag, 30.5.2020, 18.00 Uhr
Pfingstsonntag, 31.5.2020, 11.00 Uhr + 18.00 Uhr
Pfingstmontag, 01.6.2020 - 11.00 Uhr + 18.00 Uhr

Ab Pfingsten gilt bis auf weiteres folgende Gottesdienstordnung:
Samstag 18.00 Uhr Vorabendgottesdienst
Sonntag 11.00 Uhr + 18.00 Uhr Gottesdienst

Ab dem 2. Juni beten wir wieder wöchentlich am Dienstag um 18.30 Uhr die Vesper.

Alle Gottesdienste werden wie bisher auch über unseren ►Podcast: Bis das Kloster klingt übertragen.

Mit herzlichen Grüßen Ihnen allen verbunden
Ihre Dominikaner

 

Weitere Informationen:
Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus auf der Homepage des Bistums
Wichtige Informationen zum Coronavirus der Stadt Braunschweig (ständig aktualisiert)