MARIA 2.0

Kommt – zu Tisch!

Herzliche Einladung!

Zum ersten Mal in Corona-Zeiten treffen wir uns wieder „so richtig":
Für Rückblick und Ausblick, für Tisch- und Mahlgemeinschaft.
Gemeinsam unterwegs mit Gottes Segen.

Kommt – zu Tisch!
  • im FrauenKirchOrt St. Magdalenen Hildesheim
    Mühlenstraße 23, 31134 Hildesheim
  • Samstag, 19. September 2020
    von 12.30 bis 16.30 Uhr

Wir decken den Tisch auf dem Platz vor der Kirche:
Bitte eigene Speisen und Getränke mitbringen!

Wir feiern Gottesdienst in der Kirche:
Wir teilen uns mit. Wir teilen den Glauben. Wir teilen das Brot.

Gott ist mit uns, wenn wir einander segnen.

Diese Feier findet statt im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche MARIA 2.0 vom 19. bis 26. September 2020.
Die coronabedingten Hygienevorschriften werden eingehalten.

Anmeldung erwünscht per Email an maria2.0imbistumhildesheim|at|gmx.de

Diese Einladung kann selbstverständlich gern an weitere Interessent*innen weitergegeben werden.

Das Plakat im pdf-Format (ca. 450kB) können Sie ►hier herunterladen.

 


Frauen in der katholischen Kirche zeigen Gesicht.
Wir unterstützen sie. Maria 2.0 im Bistum Hildesheim

 
Synodaler Weg: Deutschlandweit demonstrieren Frauen für gleiche Rechte

Wenn sich am Freitag, 4. September, der Synodale Weg der Deutschen Bischofskonferenz und des  Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) mit drängenden Zukunftsfragen der katholischen Kirche beschäftigt, wird auch die bundesweite Initiative Maria 2.0 vor Ort sein. In allen fünf Städten, in denen aufgrund der Corona-Pandemie dezentrale Regionalkonferenzen stattfinden, sind Aktionen geplant, um die Forderung nach gleichen Rechten für Frauen in der katholischen Kirche deutlich zu machen.

Wir von Maria 2.0 aus dem Bistum Hildesheim werden nach Berlin fahren. Dort tagt die Regionalkonferenz, zu deren Teilnehmerkreis auch die Synodalen des Bistums Hildesheim zählen, im Radisson Hotel, Karl-Liebknecht-Straße. Zum Ende des Konferenztages lädt Maria 2.0 von 17:30 – 18:30 Uhr zu einer Mahnwache vor dem Hotel ein. Schweigend mit weißer Kleidung und Bannern soll vor allem der Forderung nach mehr Geschlechtergerechtigkeit in der katholischen Kirche und gleichberechtigtem Zugang zu den Weiheämtern Nachdruck verliehen werden. Die Synodalen sind eingeladen, sich nach dem Verlassen des Konferenzhotels in eine Menschenkette einzureihen und damit ihre Solidarität mit den Anliegen von Maria 2.0 zu zeigen: „Gleiche Würde – gleiche Rechte“.


Lyon Anne Soupa hat es gewagt – sie zeigt ihr Gesicht. Sie hat sich beworben. Nicht auf irgendeine Stelle, sondern auf die Nachfolge des im März zurückgetretenen Kardinals Phillippe Barbarin als – wenn Papst Franziskus und die Kirche ihre Bewerbung annehmen - erste Erzbischöfin im französischen Lyon.

Frau Soupa steht mit ihrer Bewerbung nicht allein. Bereits 17.400 Menschen unterstützen sie mit ihrer Unterschrift. Auch Sie können sich beteiligen: https://www.pourannesoupa.fr/english.php

Ein Interview mit Frau Professor Soupa, in dem sie die Hintergründe für ihre Bewerbung erläutert, können Sie in kirche+leben (https://www.kirche-und-leben.de/artikel/warum-wollen-sie-bischoefin-von-lyon-werden-madame-soupa) nachlesen.

Bei einer internationalen virtuellen Konferenz mit über 100 Teilnehmerinnen aus Frankreich, der Schweiz, Deutschland, Indien, Mexico, Australien, Neuseeland und vielen anderen Ländern sprach sich Anne Soupa dafür aus, dass sich überall Frauen bewerben sollen. Und in der Tat hat das Beispiel von Anne Soupa in Frankreich bereits Schule gemacht. Sieben weitere Frauen in Frankreich haben sich auf vakante Stellen beworben als Priesterinnen, Diakoninnen und Bischöfinnen.


Luzern In der Schweiz hat sich die Junia-Initiative (https://juniainitiative.com/) gegründet und das „Junia-Jahr“ ausgerufen. Die Namensgeberin der Initiative „Junia“ ist möglicherweise die erste Frau, die von der katholischen Kirche zum Mann gemacht wurde. Über fast zwei Jahrtausende fristete sie ein Dasein als Apostel in Römer, 16,7, bevor sie in der aktuellen Einheitsübersetzung wieder als Frau erscheinen durfte.

Auf diese Frau berufen sich die Frauen und Männer der Junia-Initiative, wenn sie eine Vision (https://juniainitiative.com/vision/) von einer neuen anderen römisch-katholischen Kirche entwerfen. 14 Frauen zeigen ihr Gesicht. Sie sind zur Sendung bereit (https://juniainitiative.com/zur-sendung-bereit/). Wer diese Frauen unterstützen (https://juniainitiative.com/unterstuetzung/) möchte oder sich selbst zur Sendung bereit fühlt, kann sich bei der Junia-Initiative melden.


Braunschweig/Berlin/Fulda Und was passiert in Deutschland? Auch wir von Maria 2.0 im Bistum Hildesheim zeigen Gesicht.

Wenn auch Sie Gesicht zeigen wollen auf unserem Banner „Gleiche Würde – Gleiche Rechte Maria 2.0 im Bistum Hildesheim“ findet Informationen dazu unter https://maria-2-0-im-bistum-hildesheim.jimdosite.com/aktuelle-aktionen/

Informieren Sie sich auch über weitere Aktionen mit einer E-Mail an maria2.0-braunschweig|at|gmx.de oder maria2.0-hildesheim|at|gmx.de

 


Frauen und Männer im Kirchenstreik

Für den 11./12. Mai 2019 hatten Frauen in unserer Kirchengemeinde zum Kirchenstreik aufgerufen. Im Rahmen der Aktion MARIA 2.0 wurden alle, die sich eine echte Erneuerung der Kirche wünschen, zu einer Andacht vor unserer Kirche eingeladen. 200 Frauen und Männer versammelten sich, um gemeinsam eine bewegende Andacht  zu feiern.

► Lesen Sie hier weiter.