Biografie: Ingema Reuter

 

Biografie

1939 in Oschersleben geboren
Reuter
1964-1971 Studium an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste Berlin, Meisterschülerin bei Prof. Werner Volkert
seit 1972 freie künstlerische Arbeiten mit dem Schwerpunkt Graphik
1972 Zusammenarbeit mit Chris Prater, Kelpra Studio London
1978 Atelier für Malerei und Graphik in Liebenburg und Berlin
1979 Vorläufige Aufgabe der Siebdrucktechnik, Aufnahme der Technik der Radierung - Fotogravure; Hoch- und Tiefdruck
1989 Aufnahme der Scanachromtechnik, Acryl auf Leinwand, großformatige Bilder
1995 Honorarprofessorin für Malerei und Grafik an der Universität Hildesheim
1998 bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt
   
   
   

 Ausstellungen

  • Kunstverein Gifhorn
  • Mönchehaus-Museum für moderne Kunst Goslar
  • Galerie Rampold, Berlin
  • Galerie Mathea, Wolfenbüttel
  • Kunstverein Salzgitter
  • Dominikanerkloster Braunschweig
  • Galerie am Tiergarten 62, Hannover
  • Galerie Apex, Göttingen
  • Roemer-Pelizaeus-Museum, Hildesheim
  • Kunstforum Goslar
  • Dominikanisches Zentrum, Karlsruhe
  • Synagoge, Kunstverein Oerlinghausen
  • Sonderausstellung "art multiple", Düsseldorf
  • Neuer Berliner Kunstverein
  • Preussen Elektra Hannover
  • Akademie Hamburg

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen

  • Graphothek Berlin
  • Artothek Berlin
  • Kupferstichkabinett Berlin
  • Graphische Sammlung der Feste Couburg
  • Sammlung des Landes Niedersachsen
  • Kunstsammlung Hildesheim
  • Kunstsammlung der Stadt Salzgitter
  • Kunstsammlung der Stadt Göttingen
  • Dominikanerkloster Braunschweig
  • Mönchehaus-Museum, Goslar
  • Sprengelmuseum, Hannover
  • Kunstsammlung des WDR, Köln
  • Tate Gallery, London