Kunst im Kloster

Ausstellungen zeitgenössischer Kunst

In der Reihe KUNST IM KLOSTER stellen wir zweimal im Jahr, im Frühjahr und im Herbst, Werke zeitgenössischer Künstler aus.
 

Verantwortlich

P. Hans-Albert Gunk OP
Tel.: 0531 / 36 25 00 10
E-Mail: Hans-Albert.Gunk|at|dominikaner.de
 

Herbstausstellung 2017:

 

INSIDE OUTSIDE

UNDER BUCHAREST

Fotografien von

Massimo Branca

 

17. September bis 15. Oktober 2017

 

 

Massimo Branca, 1985 geboren, freischaffender Fotograf, lebte im Rahmen eines Forschungsprojektes zwei Jahre zusammen mit Straßenkindern und Obdachlosen in den unterirdischen Kanälen der Fernwärmeversorgung der Stadt Bukarest. Er kam in Kontakt mit Menschen, die zu den verlassenen Waisenkindern der Zeit unter dem Diktator Ceaucescu gehören. Sie bilden das bedrückende Erbe seiner brutalen Bevölkerungspolitik...

„Als wir zum ersten Mal ihr unterirdisches Zuhause im Stadtzentrum von Bukarest besuchten, haben wir nie erwartet, dass wir im Laufe der Zeit ein Teil ihrer Familie werden würden: einer Gruppe von Kindern bis hin zu Menschen im Alter von vierzig Jahren - sie bilden die ‚Community‘ von „Gara de Nord“.

Ungeschönt und einfühlsam dokumentieren Brancas Fotografien das Leben von Menschen, die ohne Eltern und in sozialer Ausgrenzung aufwachsen, mit frühen Erfahrungen von Drogenabhängigkeit, Krankheit wie HIV, Kriminalität und Gefängnis.

„Ihre großen, schwarzen Augen schienen geheimnisvoller zu werden, je länger ich sie ansah. Sie hat mir zu verstehen gegeben, wie viel sie in ihrem kurzen Leben durchgemacht hatte.“ (Massimo Branca, Bukarest 2014.) Catalina war gerade 18 Jahre alt geworden,
als sie verstarb.

Die führende Figur der Gruppe, ein charismatischer väterlicher Typ namens Bruce Lee, verbrachte die letzten Jahre damit, ein gemütliches Zuhause für seine „Familie“ zu schaffen. Er war sehr stolz darauf zu zeigen, was sie konnten, trotz der Vernachlässigung durch den Rest der Welt. "Ich hätte gerne eine Kindheit wie die anderen Kinder gehabt, die ihre Eltern haben, ihre Spielsachen ... Für mich war es immer anders. Obdachlose, Straßenkinder - das ist meine Familie jetzt.“ (Bruce Lee - König der Tunnel)
Brancas Bilder sind keine voyeuristischen Fotos, die nur auf das Elend blicken oder es romantisch verklären. „Wir wollen nicht die Konsequenzen von Drogenabhängigkeit oder Kriminalität demonstrieren. Wir wollen zeigen, was es bedeutet, sozial ausgeschlossen zu sein und dokumentieren, was genau das für ein Leben ist. Und wir wollen zum Mitgefühl anregen. Nicht aber zum Mitleid.“.

 

Massimo Branca, 1985 geboren, freischaffender Fotograf. Studium der Anthropologie (Bologna); Promotion über die Anwendung der Fotografie in Sozialwissenschaften und Kulturforschung. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Preise und Auszeichnungen. Internationale Ausstellungen.

 

 

Weitere Informationen im Internet

Behind the scenes